Best of Bio Wine 2009

 

 

2008 bewertete eine Fachjury die Weine; in diesem Jahr bestimmten weinbegeisterte Laien die Sieger: 161 Verkosterinnen und Verkoster aus dem Kreise der Delinat-Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz wählten an insgesamt drei Tagen die besten Weine. Im Unterschied zu anderen Weinpreisen sind für die Best of Bio-Verkostung ausschliesslich Weinfreunde zugelassen, die nicht beruflich im Weinfach tätig sind. Somit entsprechen die prämierten Weine direkt dem Kundengeschmack.

 

Professionell organisierte Verkostung

Jeder Verkoster beurteilte 16 Weine; bewertet wurde nach einer 10-Punkte-Skala. Zu Beginn gab es eine professionelle Einführung. Der Ablauf der Verkostung ist streng reglementiert; sie wurde geleitet vom erfahrenen Weinexperten Hans Bättig, bekannt für seine Weinlehrgänge an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wädenswil und die Leitung der internationalen Weinprämierung Zürich/Expovina.

 

Best of Bio wine 2009 steht allen Weingüter offen, welche ihre Reben kontrolliert biologisch anbauen.

Pro Weingut sind maximal sechs Weine zugelassen; zwei pro Kategorie.

 

Am 25./26. April wurden in St. Gallen rund 400 Weine verkostet; jeder Wein kam in zwei Runden und wurde von sechs Personen geprüft. Die 96 besten Weine kamen in den Final vom 2. Mai in München. Jeder dieser Weine durchlief wiederum zwei Verkostungsrunden.

 

Der Wettbewerb war ein voller Erfolg

Die anspruchsvolle Organisation und Technik haben sich im ersten Anlauf bewährt; die drei Verkostungstage verliefen pannenfrei. Mit Schweizer Präzision wurden die Verkostungszeiten eingehalten und alle 2960 Beurteilungen doppelt und fehlerfrei erfasst. Die Resultate der Laienverkostung waren konsistent, nachvollziehbar und erstaunlich homogen.

Das ist nicht selbstverständlich. Denn die 178 Verkosterinnen und Verkoster sind keine Weinprofis, sondern Weinfreunde, die regelmässig Bioweine geniessen. Profis wurden bei «Best of Bio 2009» ausgeschlossen, weil einzig die Meinung der Verbraucher gefragt war. Unser Verdacht ist, dass bei Profi-Verkostungen speziell erzeugte «Designer-Weine» die besseren Chancen haben als bei «normalen» Konsumenten. Allerdings braucht es mit Laien wesentlich mehr Teilnehmer/innen, da diese nur jeweils 16 Weine verkosten, während es Profis auf 60 und mehr bringen.

 

Delinat-Weine gut im Rennen

Mit neunmal Gold und Silber und einigen Ehrendiplomen haben Delinat-Weine überdurchschnittlich viele Preise gewonnen. Der bewährte Delinat-Exklusivwein Reserva Martí hat mit 7,83 die höchste Note aller Rotweine bekommen und bei den Weissen ging diese Auszeichnung an das Delinat-Weingut Hirschhof. Einige Entdeckungen hat Delinat umgehend ins Sortiment aufgenommen und damit hat der Wettbewerb auch das zweite wichtige Ziel erreicht: Das Entdecken neuer Weine für das Delinat-Sortiment.

 

Nur die Perlen wurden prämiert

Nur jeder 14. Wein ist mit einem Diplom ausgezeichnet worden: 10 Gold-, 10 Silber- und 8 Ehrendiplome wurden auf 384 Weine vergeben. Dies im krassen Gegensatz zu anderen Wettbewerben, bei denen bis zu einem Viertel der Teilnehmer prämiert wird. Die Sieger der «Best of Bio» sind also echte Perlen, die sich klar von der Masse abheben.

 

Am 22. Mai wurden im neu erbauten Theiner's Garten BIO-Vitalhotel****S in Gargazon , Südtirol die Sieger geehrt.

 

Die prämierten Weine sind ab sofort erhältlich: direkt bei den Weingütern, bei delinat und in den BIO-Hotels:

Eggensberger **** Biohotel.Therapiezentrum.Wellness und im Leutascherhof.

 

Weinbestellungen: Delinat, Tel. CH 071 227 63 00 / DE 07621-16775-0, AT 0820 420 431

 

Verzeichnis der prämierten Weine:

www.delinat.com

 

Ergebnisse Best of Bio 2009

Prämierungen Best of Bio 2009